Was ist eine Gesunde Hochschule 

Es muss grundlegend zwischen Gesundheitsförderung an Hochschulen und gesundheitsfördernden bzw. Gesunden Hochschulen unterschieden werden. Die Durchführung einzelner Aktionen kann das Gesundheitsbewusstsein schärfen, Einzelne zu gesundem Handeln anregen und Risikofaktoren vermindern. Eine Gesunde Hochschule muss darüber hinaus den Aspekt der Gesundheit so in ihren Strukturen verankern, dass in jeder Entscheidung Auswirkungen auf die Gesundheit mit berücksichtigt werden.  

Eine Gesunde Hochschule ermöglicht gesunde Studien- und Arbeitsbedingungen, gestaltet ein soziales und gesundes Umfeld, verbessert die Gesundheitsversorgung an der Hochschule, erweitert Möglichkeiten gesundheitsbewusst und nachhaltig zu studieren und zu arbeiten und fördert gesunde Hochschulpolitik und -organisation, sowie wissenschaftliches Interesse und Arbeiten in der Weiterentwicklung von Gesundheitsförderung. 

Eine Hochschule ist gesundheitsfördernd, wenn… 
• …sie nach dem Setting-Ansatz arbeitet und die salutogenetische Sicht auf Gesundheit zugrunde liegt (siehe
Gesundheitsförderung),
• …Gesundheit in Hochschulpolitik und Strukturen verankert ist und in jeder Entscheidung mit berücksichtigt wird,

• …Maßnahmen dokumentiert und evaluiert werden,

•…Maßnahmen nachhaltig sind, also soziale, ökonomische und ökologische Aspekte mit einbeziehen,

• …Chancengleichheit zwischen allen Studierenden und zwischen Mitarbeitern besteht,

• …Verhaltens- und Verhältnisänderungen angestrebt werden

• …eine Vernetzung mit anderen Hochschulen besteht.